Neuköllner Oper

Die “Neuköllner Oper” entstand aus dem Widerspruchsgeist, die damals konventionell-bürgerlich besetzte Gattung “Oper” so lebensnah wie möglich und überall, vor allem aber in sog. “kulturfernen”, “problematischen” Bezirken wie Neukölln zu spielen. Zunächst als Einzelprojekte gefördert und an unterschiedlichen Spielorten aktiv, bespielt die Neuköllner Oper seit 1988 den ehemaligen Ballsaal in der Passage Neukölln.

Als durch den Senat institutionell gefördertes Privattheater ist sie ein Protagonist der Berliner Theaterlandschaft – Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, Presse und Senat sehen sie als das “dramaturgisch innovativste Musiktheater Berlins” und als “Berlins viertes Opernhaus”. Aufgrund einer ziemlich einzigartigen Produktionsweise und unterstützt von zahlreichen Freunden und Kooperationspartnern, kann die Neuköllner Oper nicht nur Ungewöhnliches, sondern auch ungewöhnlich Vieles und Preiswertes anbieten.

www.neukoellneroper.de