AKMS-Newsletter-Header-2019-01-1600

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der [Aktion! Karl-Marx-Straße],

die Kälte stoppt zurzeit die Arbeiten an den Baustellen im Sanierungsgebiet und Aktiven Zentrum Karl-Marx-Straße/Sonnenallee, aber sobald es wärmer wird und der Boden wieder auftaut, geht es weiter. Ab Februar gesellen sich im Sanierungsgebiet neue Baumaßnahmen hinzu, denn am Weigandufer startet die geplante Umgestaltung. Darüber hinaus tut sich viel bei Kultur und Gewerbe. Ein neues Hostel hat an der Karl-Marx-Straße eröffnet und der Neuköllner Kunstpreis wird vergeben. Bewerben Sie sich noch zur Teilnahme beim Kunstfestival 48 Stunden Neukölln und nutzen Sie die Gelegenheit, den Schüler*innen-Film „Ein tiefer Blick“ zu besuchen. Es lohnt sich!

Viel Spaß beim Lesen!


WAS UNS BEWEGT


Interview mit dem Polier der Baustelle durch die Klasse der Konrad-Agahd-Grundschule, Foto: Lucia Fischer

„Ein tiefer Blick“ – Schüler*innen-Film wird ein zweites Mal präsentiert

Die Premiere des Schüler*innen-Films „Ein tiefer Blick“ am 23. Januar im Kino Passage in Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Martin Hikel war ein voller Erfolg. Zwei Neuköllner Klassen hatten sich im vergangenen Jahr im Rahmen der von der [Aktion! Karl-Marx-Straße] unterstützten Schulworkshops die Baustelle Karl-Marx-Straße vorgenommen. Mit pädagogischer und künstlerischer Begleitung erhielten die Kinder und Jugendlichen Einblicke in die Arbeit auf der Baustelle und damit verbundene Berufsbilder und drehten einen Film über die Sanierung der Karl-Marx-Straße, die sie von März bis November 2018 in einem Bauabschnitt begleiteten.

Nutzen Sie die Gelegenheit, diese erfrischende Sicht auf die sonst eher lästige Baustelle kennenzulernen. Der Film gibt überraschende Einblicke sowie Hintergrundinformationen über den Alltag der Baustelle an der Karl-Marx-Straße, die der Öffentlichkeit weniger bekannt sind.

Es gibt eine zweite Vorstellung am 25. Februar 2019 um 10 Uhr wieder im Kino Passage, Karl-Marx-Straße 131, 12043 Berlin.


MITWIRKEN


Einladung zur Sitzung der Lenkungsgruppe am 12. Februar 2019

Alle, die an der Entwicklung des Bezirkszentrums Karl-Marx-Straße interessiert sind, sind herzlich eingeladen, an den Sitzungen der Lenkungsgruppe der [Aktion! Karl-Marx-Straße] teilzunehmen. Hier besteht die Möglichkeit, mit den Mitgliedern der Lenkungsgruppe, Mitarbeiter*innen des Bezirksamts, der Sanierungsbeauftragten BSG und dem Citymanagement direkt ins Gespräch zu kommen und auch eigene Anliegen einzubringen. Informieren Sie sich zu interessanten Themen. Die Lenkungsgruppe freut sich über Ihre Teilnahme.

Thema im Februar 2019 u. a.:  Beratungen zum Aufruf Aktionärsfonds 2019, Vorbereitung Lenkungsgruppe vor Ort.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 12. Februar 2019 um 19 Uhr in der Richardstraße 5.

lenkungsgruppe@aktion-kms.de
www.aktion-kms.de/aktiv/lenkungsgruppe


STADTERNEUERUNG


Umbau der Karl-Marx-Straße

Neues von der Baustelle Karl-Marx-Straße

Aufgrund der derzeitigen Frostperiode sind ab Montag, den 21. Januar alle Arbeiten an der Baustelle vorübergehend eingestellt worden. Grundsätzlich wurden in der Karl-Marx-Straße die Straßenabläufe im Baufeld der ersten Bauphase (zwischen Briese- und Rollbergstraße) gesetzt und ein Teil der Borde eingebaut. Sobald die Witterungsbedingungen die Wiederaufnahme der Arbeiten zulassen, werden die restlichen Borde und dann im Anschluss die Asphalttragschicht eingebaut. Ebenso werden dann im Baufeld der zweiten Bauphase (zwischen Rollberg- und Erkstraße) die Umverlegungsarbeiten der verschiedenen Leitungen wieder aufgenommen.


Donaustraße

Donaustraße

Neues von der Baustelle Donaustraße

Auch in der Donaustraße ruhen die Arbeiten derzeit witterungsbedingt. Vor dem Baustopp konnten die Arbeiten im Streckenabschnitt zwischen Schönstedtstraße und Fuldastraße weitgehend fertig gestellt werden. Drei der vier Gehwegvorstreckungen (punktuelle Fahrbahneinengungen und Überquerungshilfen) am Knotenpunkt Schönstedtstraße sind fertig.

Die ausstehende vierte Straßenecke kann erst umgebaut werden, wenn die Fassadeninstandsetzung am Eckhaus abgeschlossen ist (voraussichtlich im Spätsommer 2019). Aktuell soll nun an der Weichselstraße weitergebaut werden. Sobald die Witterung es zulässt, werden dann Stück für Stück auch dort die Gehwegvorstreckungen gebaut.


Weigandufer

Baustart am Weigandufer

Voraussichtlich Mitte Februar 2019 beginnen die Arbeiten zur weiteren Umgestaltung des Weigandufers zwischen Fulda- und Innstraße. Bis zum 28.2.2019 werden erforderliche Rodungsarbeiten durchgeführt. Es werden dabei keine Bäume gefällt, sondern Wildwuchs und Sträucher, die größer als 50 cm sind, entfernt. Anlässlich des Baubeginns wird vom Fachbereich Stadtplanung derzeit ein Informationsflyer erstellt, der an die anliegenden Eigentümer*innen und Anwohner*innen versendet und verteilt wird.

Weitere Informationen zu Planung und Beteiligung zur Umgestaltung des  Weigandufers und Wildenbruchplatzes: www.sonne.kms-sonne.de


Fahrradbügel am Weichselplatz

Straßen- und Grünflächenamt sucht neue Standorte für Fahrradbügel – Vorschläge noch bis zum 31. Januar möglich

Nachdem in Neukölln im Jahr 2018 über 1.000 Anlehnbügel für Fahrräder aufgestellt wurden, möchte das Straßen- und Grünflächenamt 2019 erneut weitere Abstellmöglichkeiten schaffen. Aktuell werden mögliche Standorte für neue Anlehnbügel ermittelt. Sollten Sie einen Standort kennen, an dem Fahrradständer benötigt werden, dann teilen Sie dies dem Straßen- und Grünflächenamt noch bis zum 31. Januar 2019 mit. Bitte beachten Sie dabei: Die Fahrradständer sollen sich im öffentlichen Raum befinden und dem Gemeinwohl dienen. Bitte begründen Sie deshalb den von Ihnen vorgeschlagenen Standort. Unterstützen Sie Ihren Wunsch nach Möglichkeit mit einem Foto vom Standort.

Der Antrag kann hier heruntergeladen werden: www.berlin.de/ba-neukoelln


HANDEL UND DIENSTLEISTUNGEN


Wegweiser Reuterkiez

Wegweiser Reuterkiez

Tourismus in Nord-Neukölln

Seit einigen Jahren steigert Berlin seine Tourismuszahlen jährlich zu immer neuen Rekorden. Auch Nord-Neukölln ist mittlerweile ein Hot-Spot des Berlin-Tourismus. Dieser Trend bedeutet nicht nur Vorteile für Stadt und Bezirke, wie z.B. die Diskussion um Kneipenmeilen und die damit verbundene Belastung der Kieze zeigt. Visit Berlin, Berlins Organisation für Tourismusmarketing, hat es sich zum Ziel gesetzt, einen stadtverträglichen Tourismus zu fördern. Dazu gehört auch die Unterstützung der Bezirke bei der touristischen Entwicklung. Für Neukölln wird deshalb zurzeit ein Tourismuskonzept erarbeitet, in das auch die Ergebnisse eines Workshops einfließen, der Ende vergangenen Jahres gemeinsam mit lokalen Akteur*innen durchgeführt wurde.

Passend zum Thema hat das Stadtteilbüro Reuterkiez einen Wegweiser für Anwohner*innen im Reuterkiez herausgegeben, wie mit den zunehmenden Tourismusströmen im Kiez verträglich umgegangen werden kann. Diese Handreichung ist sicher auch für das Aktive Zentrum und Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße/ Sonnenallee interessant und kann hier heruntergeladen werden: www.reuterkiez.de


Restaurant Vorwerck, © Michael Strahl

Restaurant Vorwerck mit Programm

Das Restaurant Vorwerck präsentiert seinem Publikum ab sofort jeden Donnerstag bis Sonntag ein besonderes Programm. Donnerstags erwartet das Publikum ein Bühnenprogramm mit wechselnden Künstler*innen, freitags ein Abend mit Candlelight-Dinner, samstags starten jeweils ab 22 Uhr „The Late Night Concerts“ mit internationalen Künstler*innen auf der Bühne und sonntags können Sie beim Format „Brunch & Klavier“ gemütlich in einen entspannten Tag starten.

www.restaurant-vorwerck.de


Hostel RixHouse, © Lena Fingerle

Eröffnung Hostel RixHouse

Nach fast dreijähriger Bauzeit startet am 12. Februar der Betrieb des Hostels RixHouse. Direkt hinter dem Ortsschild Rixdorf, in der Richardstraße 1, befinden sich auf fünf Etagen 29 modern eingerichtete Zimmer. Die Geschäftsführer Behsad Sabouri und Muzaffer Temel sind stolz und erleichtert, dass sie alle Hürden einer anspruchsvollen Baustelle erfolgreich überwinden konnten und Zimmer mit leichter und farbenfroher Atmosphäre entstanden sind. Das Team könnte internationaler nicht sein und spricht deutsch, englisch, spanisch, italienisch, persisch, türkisch, polnisch, arabisch und französisch. Ein besonderes Highlight ist die Zusammenarbeit mit dem Kulturfest 48 Stunden Neukölln, bei dem das Hostel schon als Baustelle erstmals 2018 dabei war. Kunst und Kultur werden die Betreiber auch nach der Eröffnung fördern, denn ein weiteres Projekt ist der Ausbau des großen Kunstdaches. Neben Gastronomie bietet das Mitteldach des Hauses mit einem grandiosen Blick über die Karl-Marx-Straße viel Platz für junges Theater, Film und Musik.


KULTUR


48 Stunden Neukölln, © Büro Otto Sauhaus

Bewerbungen für „48 Stunden Neukölln“ noch bis 3. Februar möglich

In diesem Jahr blicken die 48 Stunden Neukölln weit voraus in eine Zukunft, die zu diesem Zeitpunkt dann bereits Vergangenheit gewesen sein wird. „Futur III“ lautet das Thema des Kunstfestivals, zu dem noch bis zum 3. Februar 2019 Beiträge eingereicht werden können. 48 Stunden Neukölln findet statt vom 14. bis 16. Juni 2019.

www.48-stunden-neukoelln.de


Neuköllner Kunstpreis wird verliehen

Am 1. Februar 2019 wird im Heimathafen Neukölln zum dritten Mal der Neuköllner Kunstpreis verliehen.

Die Qualität und Quantität der künstlerischen Produktion in Neukölln ist sehr hoch. Diesem Reichtum und der künstlerischen Professionalität trägt der Neuköllner Kunstpreis Rechnung. Rund 140 Künstler*innen mit einem Arbeitsplatz oder Wohnort in Neukölln haben sich hierzu mit einem künstlerischen Werk beworben. Acht von ihnen wurden von einer siebenköpfigen Fachjury für den mit insgesamt 6.000 Euro dotierten Kunstpreis nominiert. Ihre Arbeiten werden nun mit einer Gruppenausstellung in der Galerie im Saalbau gewürdigt. Die Nominierten und die Preisträger*innen werden bei einer festlichen Zeremonie im Heimathafen Neukölln der Öffentlichkeit vorgestellt. Nominiert sind Stefanie Bühler, Ingo Gerken, Johanna Jaeger, Petra Lottje, Océane Moussé, Natasza Niedziółka, Aurélie Pertusot und Lisa Premke.

Preisverleihung am Freitag, 1. Februar um 19 Uhr im Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, durch Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Kulturstadträtin Karin Korte.

Ausstellung vom 2. Februar bis 24. März 2019 in der Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin, Öffnungszeiten: Mo–So 10–20 Uhr.