AKMS-Newsletter-Header-2019-04-1600

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der [Aktion! Karl-Marx-Straße],

so bunt wie der Frühling sind auch die Neuigkeiten aus dem Aktiven Zentrum und Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße/Sonnenallee. Das neue Team der Sanierungsbeauftragten BSG stellt sich vor, wir berichten von den neuesten Arbeiten an den Baustellen im Sanierungsgebiet, die [Aktion! Karl-Marx-Straße] zeigt eine Ausstellung in der Helene-Nathan-Bibliothek und die Veranstaltungssaison auf dem Alfred-Scholz-Platz startet. Wir laden Sie wie immer ein, dabei zu sein und mit uns in Kontakt zu kommen.

Viel Freude beim Lesen!


WAS UNS BEWEGT


Das Team der BSG: David Fritz, Monika Bister, Nestor Martínez und Kerstin Schmiedeknecht

Das neue Team der BSG

Wie bereits angekündigt, gibt es nach dem Weggang des langjährigen Projektleiters für die Prozesssteuerung, Horst Evertz, und dem Ausscheiden von Ann-Christin Rolfes-Bursi Ende April große Veränderungen im Team der BSG: Die Projektleitung hat Kerstin Schmiedeknecht übernommen, neu hinzugekommen ist David Fritz. Nestor Martínez, bisher Praktikant, wurde festes Teammitglied.

Kerstin Schmiedeknecht ist sicherlich für die einen oder anderen Neuköllner*innen keine ganz Unbekannte; sie arbeitete bereits in den Jahren 1998–2012 im Bezirk; hier war die studierte Architektin Projektleiterin des QM Schillerpromenade und zwischenzeitlich auch Leiterin des QM Rollbergsiedlung. Auch David Fritz hat bereits enge Verbindungen zu Neukölln, ist er doch in der Mainzer Straße aufgewachsen und dort zur Grundschule gegangen. Er hat Stadt- und Regionalplanung studiert; seine Masterarbeit befasst sich – wie soll es auch anders sein – ebenfalls mit seinem alten Heimatbezirk. Unter dem Titel: „Stadtplanung in der interkulturellen Stadt“ beschäftigte er sich in seiner Arbeit mit der Partizipation migrantischer Gruppen in Planungsprozessen am Beispiel Neuköllner Projekte. Nestor Martínez stammt aus Mexiko, hat dort bereits Architektur studiert und später Stadt- und Regionalplanung in Berlin.

Monika Bister als gute Seele des Büros ist glücklicherweise geblieben und sorgt dafür, dass die Neuen so schnell wie möglich in der KMS 117 ankommen.


MITWIRKEN


Einladung zur Sitzung der Lenkungsgruppe am 14. Mai 2019

Alle, die an der Entwicklung des Bezirkszentrums Karl-Marx-Straße interessiert sind, sind herzlich eingeladen, an den Sitzungen der Lenkungsgruppe der [Aktion! Karl-Marx-Straße] teilzunehmen. Hier besteht die Möglichkeit, mit den Mitgliedern der Lenkungsgruppe, Mitarbeiter*innen des Bezirksamts, der Sanierungsbeauftragten BSG und dem Citymanagement direkt ins Gespräch zu kommen und auch eigene Anliegen einzubringen. Informieren Sie sich zu interessanten Themen. Die Lenkungsgruppe freut sich über Ihre Teilnahme.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 14. Mai 2019 um 19 Uhr in der Richardstr. 5.

lenkungsgruppe@aktion-kms.de
www.aktion-kms.de/aktiv/lenkungsgruppe


STADTERNEUERUNG


Umbau der Karl-Marx-Straße

Neues von der Baustelle Karl-Marx-Straße

Im Abschnitt zwischen Werbellin- und Anzengruberstraße ist die Rückverlegung der Leitungen abgeschlossen worden. Mittlerweile wurde der bestehende Asphalt abgefräst. Dieser Baustellenabschnitt wird nun wieder der BVG übergeben, damit die Baugrube für die Instandsetzung der Tunneldeckenabdichtung ausgehoben werden kann. Entlang des Alfred-Scholz-Platzes wurde der Gehweg zwischen der Werbellinstraße und der Karl-Marx-Straße 109 nahezu wiederhergestellt. Diese Arbeiten werden nun stetig nach Süden bis zur Briesestraße fortgesetzt.

Im Abschnitt zwischen Anzengruber- und Erkstraße laufen weiterhin die Arbeiten für die BVG. Der Abbruch der alten Deckenabdichtung einschließlich Schutzbeton ist abgeschlossen. Zurzeit werden Proben des Abbruchmaterials im Labor auf Schadstoffe untersucht, als Grundlage für die Klassifizierung zur Abfallentsorgung. Parallel dazu wird die neue Abdichtung aufgebracht.

Grundsätzlich steht fest, dass die neuen, seit Mai 2018 geltenden Abfallentsorgungsvorgaben, zu einem logistischen und zeitlichen Mehraufwand führen werden. Die Abbruchabfälle müssen vor Ort gelagert und im Hinblick auf Schadstoffgehalte analysiert und zur Entsorgung klassifiziert werden, bevor sie dem Entsorgungsträger übergeben werden können. Die Lagerung von Abbruchmaterial auf der Baustelle war in den vorangegangenen Bauabschnitten nicht erforderlich und behindert durch die beengten Verhältnisse nun den Baufortschritt. Mit Hilfe von Umplanungen zur Verkehrsführung und durch paralleles Arbeiten an verschiedenen Abschnitten wird versucht, die Verlängerung der Bauzeit zu minimieren.

Zur Lärmminderung und zur Stabilisierung des Belages für den Verkehr auf der Busumleitungsstrecke wurden in der Rollbergstraße die Fugen des Kopfsteinpflasters im Fahrbahnbereich vergossen. Die Maßnahme ‚Fugenverguss‘ wurde im März 2019 vollständig fertiggestellt.


Donaustraße

Donaustraße

Neues von der Baustelle Donaustraße

Die Donaustraße wurde mittlerweile durchgehend von der Weichselstraße bis zur Reuterstraße als Einbahnstraße eingerichtet, die nur während der Bauzeit gilt. Die erste Hälfte des Abschnitts zwischen Fulda- und Weichselstraße wurde in der letzten Woche weitgehend fertiggestellt. Die Asphaltdecke auf der Südwest-Seite der Straße liegt bereits, die Gehwegvorstreckungen sind fast fertig. Der Verkehr wurde bereits auf die neu hergestellte Straßenhälfte umgelegt und die Großpflastersteine der anderen Fahrbahnhälfte aufgenommen. Es läuft demnach alles nach Plan. Eine Verzögerung gibt es lediglich an der Kreuzung Weichselstraße. Hier befindet sich ein Schacht der Telekom, der vollständig erneuert werden muss. Dies wird etwa drei Monate dauern. Die Baufirma wird den Bereich bis zur Fertigstellung des Schachtes verkehrssicher gestalten. Im Rahmen der Telekom-Maßnahmen müssen allerdings Teile der Oberfläche noch einmal aufgenommen werden.


Beginn der Markierungsarbeiten für den Radstreifen zwischen Weichselstraße und Hermannplatz

Die Markierungsarbeiten für den neuen Radstreifen auf der Karl-Marx-Straße zwischen Weichselstraße und Hermannplatz haben Anfang dieser Woche begonnen. Wie schon im März-Newsletter berichtet, wird der Radstreifen zudem zwischen Hermannplatz und Reuterstraße in Richtung Rathaus Neukölln in Form einer „Protected Bike Lane“ (geschützter Radstreifen) eingerichtet. Poller zwischen Radweg und Fahrbahn verhindern dann in diesem 300 Meter langen Abschnitt, dass Kraftfahrzeuge die Radspur überfahren und Falschparker*innen diese Spur zum Parken nutzen. In diesem Abschnitt entfallen die Park- und Lieferbereiche.

Weitere Informationen können Sie dem Flyer „Sicheres Radfahren auf der Karl-Marx-Straße“ entnehmen, der hier heruntergeladen werden kann:

Flyer „Sicheres Radfahren auf der Karl-Marx-Straße“ (PDF)


NEUES VON DER [AKTION! KARL-MARX-STRASSE]


Ausstellung in der Helene-Nathan-Bibliothek

Ausstellung der [Aktion! Karl-Marx-Straße] in der Helene-Nathan-Bibliothek

Die [Aktion! Karl-Marx-Straße] präsentiert ab dem 16. April 2019 die Ausstellung „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Karl-Marx-Straße“ in der Helene-Nathan-Bibliothek. Vielleicht ist die farbige Ausstellung dem einen oder anderen schon einmal in den Schaufenstern der Karl-Marx-Straße aufgefallen. Sie gibt einen Überblick über die Geschichte der Straße und zeigt die Perspektiven nach dem Abschluss des Umbaus auf. Der für viele Anwohner*innen und Gewerbetreibende wichtige Blick auf die aktuelle Situation der Straße, die verschiedenen Bauphasen sowie Antworten auf Fragen rund um die Baustelle, zeigen die Tafeln der Gegenwart. Die Ausstellung wurde nun für die Präsentation in der Helene-Nathan-Bibliothek neu aufbereitet und kann dort bis zum 3. Juni besichtigt werden.

Helene-Nathan-Bibliothek, Karl-Marx-Straße 66, in den Neukölln Arcaden.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 11–20 Uhr und Samstag 10–13 Uhr


Veranstaltungen auf dem Alfred-Scholz-Platz

Am 1. Mai startet mit der Straßenbühne Neukölln wieder die Veranstaltungssaison auf dem Alfred-Scholz-Platz. Von Mai bis September kann hier jeden Mittwoch von 19 bis 22 Uhr getanzt, mitgesungen oder einfach zugeschaut werden. Die Straßenbühne ist für jede*n offen, Straßenkünstler*innen können sich gerne für einen 45-minütigen Auftritt anmelden. Die Registrierung kann nun bequem auf der neu eingerichteten Website der Straßenbühne vorgenommen werden: www.strassenbuehne.de

Die nächste größere Veranstaltung auf dem Platz ist „Alfreds Fest“ am 4. Mai 2019. Von 16 bis 22 Uhr können Sie dort an Marktbuden, bei Kinder- und Familienattraktionen sowie bei einem gemeinsamen Abendessen an einer großen Tafel mit der Kiezbevölkerung, geflüchteten Menschen und Besucher*innen ins Gespräch kommen. Daneben werden Straßenkünstler*innen mit interkultureller Livemusik ihr Können zeigen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.spotlighttalent.de

Der Veranstaltungsflyer für den Alfred-Scholz-Platz liegt unter anderem bei der RixBox auf dem Alfred-Scholz-Platz aus und kann auch nachfolgend heruntergeladen werden:
www.aktion-kms.de/alfred-scholz-platz/


Kindl-Treppe ©Freitag/Röhling

Kindl-Treppe, © Freitag/Röhling

Finale Installation Kindl-Treppe „Meine Welt gemeinsam gestalten“

Am ersten Aprilwochenende wurden die letzten Arbeiten in Wort und Bild, die von Neuköllner*innen geschaffen wurden, an den Wänden der Kindl-Treppe montiert. Damit ist das Kunstprojekt, welches von Nicolas Freitag und Anja Röhling initiiert wurde und sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstreckte, beendet. Unter dem Titel „Meine Welt – gemeinsam gestalten“ zeichneten, fotografierten, collagierten und texteten zahlreiche Neuköllner*innen ihre Welten. Die Werke wurden anschließend digitalisiert, gedruckt und auf den Wänden der Treppe installiert.

Nicolas Freitag und Anja Röhling bedanken sich ganz herzlich bei allen Teilnehmenden für ihren persönlichen Beitrag, die Unterstützung und die schönen Begegnungen. In der „Open-Air-Galerie“ an der Kindl-Treppe Neckarstraße/ Ecke Isarstraße oder unter www.mwnk.de können Sie sich selbst einen Eindruck verschaffen.


HANDEL UND DIENSTLEISTUNGEN


Verlängerung der Förderung von „Unternehmen Neukölln – urbane Impulse für einen Zukunftsort“

Das Projekt „Unternehmen Neukölln – urbane Impulse für einen Zukunftsort“ wird weiterhin im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ sowie durch den Europäischen Sozialfonds gefördert. Das Projekt unterstützt durch Beratungs- und Vernetzungsangebote Akteure der lokalen Wirtschaft mit einem Fokus auf Teilnehmer*innen mit Migrationshintergrund, Soloselbstständige sowie Kultur- und Kreativschaffende. In der neuen Förderperiode gibt es nun noch drei Teilprojekte: „Lokale Ökonomie“ richtet sich vorwiegend an ethnisch geprägte, inhaber*innengeführte Handels- und Dienstleistungsbetriebe, „Kultur- und Kreativwirtschaft“ berät und vernetzt Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft während „Bildung und Teilhabe am Arbeitsmarkt“ auf Angebote zur Beschäftigungsfähigkeit und die Vermittlung digitaler Kompetenzen durch die Volkshochschule Neukölln abzielt.

www.unternehmen-neukoelln.net
www.facebook.com/unternehmenNeukoelln


Buntes Mit-Ei-nander in den Neukölln Arcaden

Es ostert sehr in den Neukölln Arcaden! Noch bis zum 20. April lädt das beliebte Shopping Center an der Karl-Marx-Straße nicht nur zum Hasen-Shopping, sondern auch zum bunten Mit-Ei-nander ein. Jeweils von 13 bis 18 Uhr können Besucher*innen in der Workshop-Area im Erdgeschoss an kreativen Aktionen teilnehmen. Unter anderem werden Eierbecher mit Keramikstiften designt und kleine Kräutergärten aus alten PET-Flaschen gebastelt. Am Tag vorm Osterfest geht das Center auf „Mission Golden-Ei“: Kunden, die bei der Eiersuche ein glückliches Händchen beweisen, dürfen sich über tolle Preise freuen!

www.neukoelln-arcaden.de